Endoskopische Gesichtsstraffung

Die Auswirkungen der Schwerkraft im Laufe der Jahre und die übermäßigen Kontraktionen der mimischen Muskeln verursachen einige Verformungen im Stirn- und Augenbrauenbereich; diese wird als oberes Gesichtsteil bezeichnet. Die Falten auf der Stirn vertiefen sich, die Augenbrauen fallen nach unten und bilden eine Falte auf den Augenlidern. An den Seiten der Augen erscheinen Linien, die Krähenfüße genannt werden. Diese Situation verursacht einen müden und freudlosen Ausdruck und ein altes Aussehen bei einer Person. Dieses Erscheinungsbild kann dadurch beseitigt werden, indem die schlaffe Stirnhaut und Augenbrauen an ihre früheren Stellen gestreckt und die Falten beseitigt werden.

Die endoskopische Gesichtsstraffung wird durch die Kopfhaut mit 1 cm großen ersten Schnitten durchgeführt. Da die während des Eingriffs vorgenommenen Schnitte in der Kopfhaut verbleiben, handelt es sich bei dem Eingriff um einen völlig „spurlosen“ Eingriff. Für die Operation wählen wir die Vollnarkose, aber in einigen Fällen wird die sedierungsgestützte Lokalanästhesie vor allem im Ausland verwendet. Neben der Vollnarkose, die von uns bevorzugt wird, ist der wichtigste Faktor, dass der Eingriff nicht blutig ist und ein niedriger Blutdruck gewährleistet werden kann. Nach der Operation werden je nach Situation die Verbände des Patienten, der mit einem Verband oder Gesichtskorsett das Krankenhaus verlässt, in der 1. Kontrollwoche erneuert und alle Verbände und Korsetts werden nach und nach zwischen 15 Tagen- 21 Tagen entfernt.

Nach der Operation gibt es ein grobes Ödem, das  3-4 Wochen dauert, dann ein leichtes Ödem, das 1-2 Monate dauert;  insbesondere beim morgendlichen Aufstehen und in der Nacht sind diese zunehmend spürbar. Nach diesem Monat stabilisiert sich die Gesichtsform allmählich und bekommt ihre endgültige Form innerhalb von 6 Monaten und 1 Jahr.

This site is registered on wpml.org as a development site.